Wettbewerb

Der Wettbewerb

Helmut Sendner „Jetzt sind Ideen von EVU-Chefs für den Markt gefordert, die sich im Wettbewerb bewähren müssen.“

Helmut Sendner „Jetzt sind Ideen von EVU-Chefs für den Markt gefordert, die sich im Wettbewerb bewähren müssen.“

Die Liberalisierung des Energiemarktes stand im Jahr 2000 an ihren Anfängen. Erstmals mussten sich die Energieversorger dem Wettbewerb stellen. „Die Fehler der Monopol-Manager müssen nicht mehr allein ihre Zwangskunden bezahlen“, sagte damals E&M-Chefredakteur Helmut Sendner „Jetzt sind Ideen von EVU-Chefs für den Markt gefordert, die sich im Wettbewerb bewähren müssen.“

So wurde auf Sendners Initiative hin der Wettbewerb „Energiemanager des Jahres“ geboren. Als Bewertungskriterien für die Preisvergabe galten neben anderen vorbildliche Unternehmensentwicklung, Kundenbindung, Shareholder Value, Innovationskraft und ökologische Nachhaltigkeit.

Rolf Schulz, damals Managing Partner von Accenture (Sponsor des Preises), sagte anlässlich der ersten Preisverleihung im Jahr 2001: „Unternehmen, die im liberalisierten Energiemarkt mitspielen wollen, brauchen Führungspersönlichkeiten, die nicht nur über Tugenden wie wirtschaftlichen Erfolg, soziale und gesellschaftliche Verantwortung und ökologische Kompetenz verfügen. Moderne Management- und Preisstrategien, Marketing und Kundenorientierung sind die neuen Eigenschaften erfolgreicher Manager.“ Daran hat sich bis heute nichts geändert, und mit unterschiedlichen Nuancen wurden anhand dieser Kriterien die Energiemanager des Jahres gewählt.